Akademischer Lebenslauf
Publikationen als Autor und Koautor  
Publikationen als Herausgeber und Mitherausgeber  
Texte über Herbert Ernst Wiegand  
Posthume Vollendung WLWF 2020  
Kolleginnen und Kollegen  
Links  
Home, Start
Ehrendoktoren 2006 Briefmarke zum 70. Geburtstag Herbert Ernst Wiegand
Ehrendoktor an der Universität Stellenbosch Briefmarke zum 70. Geburtstag Lektüre der Ehrendoktorurkunde

Nach traditionsverpflichteten Anfangsbemühungen wurde mir - unter dem Eindruck pragmatischer Fragestellungen innerhalb der Sprachwissenschaft - Mitte der 70er Jahre klar: Wenn das Nachdenken über Wörterbücher zu einer allgemeinen Therorie der Lexikographie führen soll, die nicht nur ein vertieftes Verständnis der lexikographischen Praxis ermöglicht, sondern die darüber hinaus handlungsleitend in lexikographischen Prozessen angewandt werden kann, muß von einem Verständnis von Lexikographie ausgegangen werden, das nicht nur philologisch-historisch und sprachsystemlinguistisch, sondern letztlich kulturhistorisch begründet ist.

aus: Herbert Ernst Wiegand, Wörterbuchforschung. Untersuchungen zur Wörterbuchbenutzung, zur Theorie, Geschichte, Kritik und Automatisierung der Lexikographie.
1. Teilbd. Mit 159 Abbildungen im Text. Berlin. New York 1998


Akademischer Lebenslauf (c.v.)

bis 1966

Studium der Philosophie, Geschichte, Germanistik und der Politikwissenschaft

1966

1. Staatsexamen in Germanistik und Politikwissenschaft

1966-1972

Wiss. Assistent am Forschungsinstitut für deutsche Sprache, Deutscher Sprachatlas, Philipps-Universität Marburg

1968

Promotion in Germanistik; Schwerpunkt: Mediävistik

1972

Professor für theoretische Linguistik (H2) am Fachbereich 8 „Allgemeine und germanistische Linguistik und Philologie“ an der Philipps-Universität Marburg

1974

Wiss. Rat und Professor für germanistische Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1977-2004

Ordinarius für germanistische Linguistik an der Neuphilologischen Fakultät der Ruprecht-Karl-Universität Heidelberg

1980

Gründung der Handbücher zur „Sprach- und Kommunikationswissenschaft“ (HSK)
Geleitwort in HSK 1.1 mit G. Ungeheuer

1985-1990

Sprecher des Forschungsschwerpunkts „Lexikographie“ an der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg

1988-1995

Mitglied des Kuratoriums des Instituts für deutsche Sprache (IDS Mannheim)

ab 1994

Mitglied des Advisory Board in „Lexikos“

1995/96

Gastprofessor an der Universität Wien

1995-2003

Mitglied des Kuratoriums des „Österreichischen Instituts für Dialekt- und Namenlexika“

1996

Ehrendoktor an der Universität Aarhus

2000

Ehrendoktor an der Universität Sofia

2001

Festschrift zum 65. Geburtstag („Sprache im Alltag“)

2004

Abschiedsgeschenk der Kollegen des Germanistischen Seminars
Abschiedsgeschenk der Kollegen des Germanistischen Seminars

Emeritierung

ab 2004

Fellow des Stellenbosch Institute for Advanced Study

2006

Ehrendoktor an der Universität Stellenbosch

1978-2008

Beratende Tätigkeit in 26 Ländern bei lexikographischen Großprojekten in Akademien und Universitäten

ab 2008

Mitglied des Interdisziplinären Zentrums für Lexikografie, Valenz- und Kollokationsforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg

2016

Zwei Kolloquien zum 80. Geburtstag (Februar in Erlangen, Oktober in Maribor); Festschrift zum 80. Geburtstag („Wörterbuchforschung und Lexikographie“)

2017

Mitglied des Advisory Board in „Lexicographica“